Chemie der luftverschmutzung

Jeden Tag, auch in der Instandhaltung und im Unternehmen, sind wir von zweiten äußeren Substanzen umgeben, die das Schicksal und die Gesundheit vor Ort beeinflussen. Neben den Rahmenbedingungen wie Standort, Temperatur, Luftfeuchtigkeit und dem Ganzen sollen wir auch mit reichhaltigen Dämpfen erzeugen. Die Luft, die wir atmen, existiert nicht unbestreitbar sauber, sondern staubig, im zweiten Grad natürlich. Bevor wir kontaminiert werden, können wir uns mit Filtermasken im Staubbewusstsein verhalten, aber es gibt andere Kontaminanten im Inhalt, die oft schwer zu finden sind. Dazu gehören besonders giftige Dämpfe. Sie können in der Regel mithilfe eines Modells wie eines Gassensors zurückverfolgt werden, der krankheitserregende Partikel aus der Luft aufnimmt und über deren Vorhandensein berichtet und uns so vor Gefahren warnt. Leider ist die Gefahr dann sehr schädlich, da bestimmte Substanzen, wenn sie nicht als Beweismittel duften, und ihre Anwesenheit in der Atmosphäre häufig zu ernsthaften Verletzungen oder zum Tod führen. Gefährlich sind neben Kohlenmonoxid auch andere vom Sensor wahrnehmbare Elemente, z. B. H2S, das in der gesamten Konzentration niedrig ist und zu einer raschen Lähmung führt. Das nächste giftige Gas ist Kohlendioxid, genauso gefährlich wie zuvor erwähnt, und Ammoniak - ein Gas, das nur in der Luft vorhanden ist, aber in einer höheren Konzentration, die die Bevölkerung bedroht. Sensoren für toxische Substanzen können auch Ozon und Schwefeldioxid finden, der Alkohol ist schwieriger als die Atmosphäre. Außerdem plant er eine Veranlagung, den erdnahen Bereich schnell zu füllen. Deshalb sollten Sensoren an einer ähnlichen Stelle installiert werden, damit er sich fühlen kann Bedrohung und informieren Sie uns darüber. Andere giftige Gase, vor denen der Detektor uns warnen könnte, sind ätzendes Chlor und immer noch hochgiftiger Cyanwasserstoff, der in Wasser leicht löslich ist, gefährlicher Chlorwasserstoff. Auf diese Weise kann ein Giftgassensor installiert werden.